01.12.18 Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Neubrunn mit anschließender Weihnachtsfeier der Feuerwehr Neubrunn

Vorstandschaft wurde wieder gewählt

Am Samstag, den 01.12.18 eröffnete Jugendwart Mario Holzmann die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Neubrunn. Nick Pfister wurde wieder im Amt als Jugendsprecher bestätigt. Julian Holzmann wurde wieder als Kassier und Lukas Kaufmann erneut als Schriftführer gewählt.
Marlon Stubenrauch wurde als Wimpelträger bestimmt.

In Zusammenarbeit mit der aktiven Wehr absolvierten wir 21 Übungen.

Nachdem alle Tagesordnungspunkte verlesen wurden, fand im Anschluss die Weihnachtsfeier der Feuerwehr Neubrunn statt. Wie jedes Jahr waren wieder die Kinderfeuerwehr sowie alle Betreuer/innen eingeladen. Nach dem Besuch des Nikolaus lies man den Abend bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Neubrunn mit anschließender Weihnachtsfeier der Feuerwehr Neubrunn

Neues Jugendfeuerwehrmitglied

Am Samstag, den 02.12.17 fand die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Neubrunn statt. Nick Pfister wurde wieder, wie die letzten Jahre, im Amt als Jugendsprecher bestätigt. Julian Holzmann wurde wieder als Kassier und Lukas Kaufmann erneut als Schriftführer bestimmt.
Über einen Neuzugang freut sich die Jugendfeuerwehr ganz besonders. Marlon Stubenrauch ist seid 01.12.17 offiziell bei der Jugendfeuerwehr dabei und übernahm gleich das Amt des Wimpelträgers.
Nachdem alle Tagesordnungspunkte verlesen wurden, fand im Anschluss die Weihnachtsfeier der Feuerwehr Neubrunn statt. Auch heuer waren wieder die Kinderfeuerwehr sowie alle Betreuer/innen eingeladen. Nach dem Besuch des Nikolaus lies man den Abend bei gemüdlichem Beisammensein ausklingen.

Bild: Vorstandschaft der Jugendfeuerwehr Neubrunn
von rechts nach links: Jugendsprecher Nick Pfister, Jugendwart Mario Holzmann, Schriftführer Lukas Kaufmann, Marlon Stubenrauch (Neuzugang) Wimpelträger und Kassier Julian Holzmann

Sicherheitstipps zur Weihnachtszeit

Sicherheitstipps zur Weihnachtszeit

Jedes Jahr steigt zum Jahresende die Zahl der Wohnungs- und Zimmerbrände an. So weist die Statistik eine Zunahme dieser Brände im Durchschnitt um 35 % aus. Die Erklärung hierfür ist relativ einfach. Weihnachtszeit ist Kerzenzeit. Es ist nun mal in der menschlichen Natur begründet, daß der warme Glanz eines Kerzenfeuers die Gemüter so richtig auf die festliche Zeit einzustimmen vermag.

 

Aber die erwartungsvolle und festliche Stimmung darf nicht von den Brandgefahren ablenken, die gerade in der Weihnachtszeit entstehen können. Diese Gefahren lassen sich weitgehend ausschließen, wenn einige wichtige Punkte beherzigt werden. Sie sollen helfen, damit Schäden vermieden werden und die Freude ungetrübt bleibt.

Was können Sie tun ?

          Bewahren Sie Ihren Weihnachtsbaum möglichst lange im Freien auf und stellen Sie ihn in einen Behälter mit Wasser, damit er länger frisch bleibt.

Der Baum soll auf festem Untergrund stehen, mit einem großflächigen Ständer gegen Umfallen gesichert sein und nicht in (unmittelbarer) Nähe von Heizquellen, offenem Feuer oder leichtbrennbaren Gegenständen, z.B. auch Gardinen, befinden. Dies gilt ebenso für künstliche Bäume, die gleichfalls brennbar sind.

             
          Verwenden Sie möglichst wenig oder keinen brennbaren Baumschmuck wie Watte oder Strohsterne.
             
          Verwenden Sie keine Imprägniersprays (z.B. Haarspray o.ä.) um das frühzeitige Nadeln des Baumes zu verhindern. Die Brennbarkeit des Baumes wird dadurch erheblich vergrößert.
             
          Vorsicht bei Wunderkerzen! Sie gehören weder in den Weihnachtsbaum noch in Kinderhände. Von Ihnen können glühende oder heiße Teile abfallen und leichtbrennbare Gegenstände entzünden.
             
          Elektrische Kerzen sind sicherer als Wachskerzen. Wenn Sie dennoch Wachskerzen benutzen, sollten Sie auf jeden Fall beachten, daß die Kerzen nie direkt unter einem Ast und immer senkrecht stehen (Halter mit Kugelgelenk) von der Spitze des Baumes beginnend angezündet und in umgekehrter Reihenfolge gelöscht werden und

brennend immer beaufsichtigt bleiben müssen.

             
          Bewahren Sie Zündhölzer, Feuerzeuge und ähnliches kindersicher auf.
             
          Halten Sie einen Feuerlöscher bereit. Notfalls tut es auch ein bereitgestellter Eimer mit Wasser. Im Ernstfall kostet das Füllen eines Wassereimers etwa 1 Minute Zeit.
Brände von trockenen Weihnachtsbäumen sind besonders gefährlich, weil aus ihren Nadeln allmählich Nadelöl ausdunstet. Es sammelt sich als leicht zu entzündende Gaswolke zwischen den Ästen und verbrennt zusammen mit dem trockenen Baum nahezu explosionsartig.
 

Das National Institute of Standards and Technology (NIST) der USA hat ein Video erstellt, dass zeigt, wie schnell sich ein Feuer in einem trockenem Baum ausbereitet.

 

 

Bitte beachten Sie beim Betrachten der Bilder auch die mitlaufende Zeit am unteren Bildschirmrand.

 

Und wenn es doch passiert:

NOTRUF 112

 

 

 

 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest !!!!

 

Quellenverweise:

www.feuerwehr-troisdorf.de

www.Rhein-Sieg-Kreis.de